Direkt zum Inhalt

Jahresrückblick 2021 des Bereichs Liegenschaften

Das Jahr 2021 nähert sich dem Ende – leider wieder einmal geprägt durch die immer noch anhaltende Corona-Pandemie. Hoffen wir auf eine Rückkehr zur Normalität in 2022.

Aber die Arbeiten des Bereichs Liegenschaften wurden dadurch nicht geringer – auch dieses Jahr war wieder einmal bestimmt durch eine Abfolge geplanter und ungeplanter Aktivitäten. Die einzelnen Arbeiten wurden im Jahresverlauf bereits zeitnah durch entsprechende Veröffentlichungen auf unserer Homepage dokumentiert. Daher sollen an dieser Stelle nur die wesentlichen Einzelpunkte noch einmal aufgezählt werden.

Der Jahresbeginn war bereits unerfreulich – unsere Anlage wurde durch diverse Wasser- und Frostschäden in Mitleidenschaft gezogen. Und wir konnten auf Bahn 2 endlich die Schäden der Bombensprengung beseitigen. Die Umgestaltung der Herrenabschlags der 2 war nach unserer Beurteilung erfolgreich – in 2021 ging die Zahl der gemeldeten Versicherungsfälle deutlich zurück.

Die Trolley-Räume wurden renoviert – und leider durch Wasserschäden und Vandalismus wieder in Mitleidenschaft gezogen. Aber auch diese Schäden wurden umgehend beseitigt,

Dank des Einsatzes einer Vielzahl freiwilliger Helfer konnten in 2021 eine Reihe von Maßnahmen durchgeführt werden. Dazu zählen u.a. die Überarbeitung des Teichrands an Bahn 16, die Anpflanzung einer Schutzhecke an Bahn 5 und die Auslegung von Unkraut-Schutzfolien am Herrenabschlag 1. Allen Helfern/innen an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für ihren Einsatz.

Die geplanten Maßnahmen konnten bis auf eine Ausnahme umgesetzt werden:

> Bekämpfung/Prävention des Eichenprozessionsspinners

> Austausch des Pumpen-Steuerungssystems

> Schlitzen und sanden der Fairways

> etc.

 

Die vorgenannte Ausnahme betrifft die Anlage des neuen Putting-Grüns im Einfahrtsbereich (Trolley-Räume 2/3). Hier wurden von uns alle erforderlichen Schritte vorbereitet. Und dann wurden wir im wahrsten Sinne des Wortes ausgebremst. Durch die Bomben-Verdachtspunkte auf unserer Anlage im speziellen und die Vielzahl an Sprengmittel-Funden im Bereich Dortmund allgemein ist die Sensibilität bzgl. Erdarbeiten in als Risikogebieten identifizierten Bereichen deutlich gestiegen. Dies hat Anforderungen der zuständigen Stellen zur Folge, die einen Arbeitsfortschritt unserer Maßnahme vollständig zum Erliegen brachten. So erfordern alle Erdarbeiten ab einer definierten Aushubtiefe eine vorherige Sondierung des Gebietes. Und als Voraussetzung zur Durchführung dieser Sondierung sind alle Aufbauten etc. (Beleuchtung, Bäume, Sträucher, Wegbefestigungen, …) vorab zu entfernen. Sollten wir diese Voraussetzungen geschaffen haben, müssen wir auf einen Termin zur Durchführung der Sondierung warten. Und in Anbetracht der Tatsache, wie lange wir auf Fortsetzung der Arbeiten an den Verdachtspunkten an Bahn 13 und auf dem Parkplatz warten mussten, sind diese Arbeiten nicht planbar.

Wir haben daher beschlossen, den Bau des Putting-Grüns auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Dies in der Hoffnung, dass sich in naher Zukunft eine bessere Planbarkeit ergibt.

Aber auch in 2021 waren wieder einmal ungeplante Aufgaben zu bewältigen:

> die seitens der Stadt geforderte Bekämpfung des Riesenbärenklaus auf unserer Anlage (die uns auch in 2022 wieder bevorsteht)

> Kosten für Baumpflege-Maßnahmen, die auf Forderung unserer Verpächterin durchgeführt werden mussten

> Beseitigung der Grünschnitt-Abfälle, die an Bahn 14 gelagert waren

> Installation einer neuen LED-Flutlichtanlage, da die vorhandenen Strahler dramatisch an Leistung verloren und nicht mehr modernisiert werden konnten

> Einbau neuer Türen bei den Umkleiden Damen und Herren

> Beseitigung der Unwetter-Schäden vom Juli 2021

> etc etc

Wie bereits in den Updates des Bereichs Liegenschaften ausgeführt, werden zu Beginn 2022 dann noch folgende – bereits beauftragte – Arbeiten durchgeführt:

> Beschneidung der Weiden an Bahn 17

> Wegbefestigung (Herrenabschlag 6 – Damenabschlag 6)

> Beschneidung der Obstbäume

Und nach aktueller Auskunft sollen ab Mitte Januar die Arbeiten an den beiden Verdachtspunkten fortgesetzt werden.

 

 

Für den Bereich Liegenschaften

Rainer Rathgeber