Direkt zum Inhalt

7000 Euro für den guten Zweck

Die Rough-Boys haben wie bei jedem Turnier die kompletten Turniereinnahmen für einen guten Zweck zur Verfügung gestellt. Mit der dadurch entstandenen Summe wurde der Aufbau eines Kinderhospiz in Dortmund unterstützt. Genau 7000 € gingen an die Elisabeth-Grümer-Stiftung für das Kinderhospiz Sonnenherz in Dortmund Westrich. Die Spendensumme wurde durch eine Tombola aus Privatspenden, der Versteigerung eines BVB-Trikots und durch Geldspenden erzielt. Rund 60 Teilnehmende zogen auf dem Golfplatz alle spielerischen Register aus der Golftasche und bei der Siegerehrung sowie der Feier auch reichlich Geldscheine aus der Börse.

Gespielt wurde im August 2018 ein 18-Loch- und 9-Loch-Turnier. Traditionell werden die Gewinner der Preise der Sponsorenpreise ausgelost. Der sportlich interessante Wanderpokal der Damen und auch der Herren ging komplett an die Familie Iczek. Massimo war bei den Herren und Maria bei den Damen erfolgreich.

Zur Abendveranstaltung vor dann fast 100 Menschen sorgte Clubmitglied Georg Mayor für die musikalische Unterhaltung. Im Laufe des Abend stellte zudem Frau Grümer ihre Stiftung vor, informierte über Abläufe, Herausforderungen und die tägliche Arbeit im Hospiz.

Am sehr späten Abend diskutierte man erneut darüber, warum die Rough Boys die Rough Boys sind. Der Legende nach handelt es sich um hartgesottene ehemalige Handballer, in deren Sport es durchaus rau zur Sache geht. Eine andere Fraktion vertrat die Ansicht, dass sich die Gruppe gründete, weil golfspielenden Handballer beim Ab- wie auch beim folgenden Treibschlag den Ball fast immer ins  Rough setzen. 
Daraus resultierend wurde zudem diskutiert, für das kommende Turnier den Rough-Euro einzuführen. Jeder Ball, der nicht das Fairway oder schließlich das Grün trifft, wird auf der Scorekarte eingetragen und führt pro Rough-Treffer zu einer 1 € Spende durch den Verursacher. 

RoughBoys 2018